Patienten fragen

Ich habe infolge einer chemotherapeutischen Behandlung immer wiederkehrende Entzündungen der Schleimhaut im Mundbereich. Nun habe ich vom sogenannten Ölkauen gehört? Wie kann ich dies anwenden und was kann ich lokal sonst noch für meine Schleimhäute tun?

Das Ölkauen beziehungsweise Ölziehen kann bei Krebserkrankungen angewandt werden und dazu beitragen, den Organismus nach belastenden Therapien zu entgiften. Zusätzlich hilft es bei Schleimhautproblemen im Mundbereich infolge einer Chemo- oder Strahlentherapie und ist insbesondere bei Tumoren im Mund-Rachen-Raum empfehlenswert.
Nach Dr. Karach besteht der Grundsatz dieses Verfahrens darin, einfach Öl in der Mundhöhle zu schlürfen und zu saugen. Während dieses Vorgangs wird der Stoffwechsel angeregt. Positive lokale Effekte zeigen sich auch in der Festigung lockerer Zähne, dem Unterbinden von Zahnfleischbluten und dem sichtbaren Weißwerden der Zähne.
So wird das Ölkauen durchgeführt: Nehmen Sie mindestens einen Teelöffel, höchstens einen Esslöffel eines Pflanzenöls in den Mund. Optimal geeignet ist Sonnenblumenöl. 15 bis 20 Minuten lang wird das Öl langsam gesaugt, gespült und durch die Zähne gesogen. Das macht man am besten morgens vor dem Frühstück. Will man die Wirkung verstärken, wird das Ölkauen dreimal täglich vor dem Essen und mit leerem Magen wiederholt. Schlucken Sie das Öl nicht hinunter! Wenn das anfangs dickflüssige Öl dünnflüssiger wird, soll es ausgespuckt werden. Die Flüssigkeit ist dann so weiß wie Milch. Falls sie noch gelb sein sollte, war das Spülen von zu kurzer Dauer. Nach dem Ausspucken ist es wichtig, dass man die Mundhöhle mehrmals gründlich mit Wasser spült die Zähne putzt und das Waschbecken reinigt, denn in der Flüssigkeit befinden sich große Mengen von Bakterien, verschiedene Krankheitserreger und andere schädliche Substanzen.
Neben dem Ölkauen können Sie lokal zum Beispiel vor dem Herunterschlucken mit Selen-Trinkampullen im Mund spülen bzw. etwas hin -und her kauen. Außerdem ist wie bei jedem Krebspatienten eine Sanierung der Zähne und insbesondere eine Entfernung von Amalgamfüllungen empfehlenswert (siehe auch  GfBK-Info: Ganzheitliche Zahnmedizin).
Beachten Sie bitte, dass während einer Strahlentherapie im Kopf-Hals-Bereich das Ölkauen nicht angewandt werden sollte, da immer Ölreste auf der Mundschleimhaut verbleiben und diese durch die Strahlentherapie ähnlich wie in einer Bratpfanne überhitzt werden können.