Patienten fragen

Meine Frau erhält eine Chemotherapie und möchte zur Stärkung Ginseng-Kapseln einnehmen. Nun haben wir gehört, dass dies während einer Chemotherapie nicht sinnvoll sei. Was genau ist Ginseng und wie sollte er verwendet werden?

Die getrockneten Wurzeln des Ginseng werden in der traditionellen asiatischen Medizin zur Behandlung unterschiedlicher Erkrankungen eingesetzt. Die meisten Studien zu Ginseng stammen daher aus dem asiatischen Raum. In Laborstudien aktivierte Ginseng die Immunzellen. Verschiedene Ginsengextrakte sind Laborexperimenten zufolge in der Lage, das Wachstum von Tumorzellen zu verhindern und zu einem Absterben von Tumorzellen zu führen. Allerdings gibt es erst eine Studie an operierten Magenkrebspatienten, bei denen durch die Gabe von Ginseng eine verbesserte Überlebenszeit und eine schnellere Wiederherstellung der Abwehrlage erreicht wurden.

Ginseng weist östrogenähnliche Wirkungen auf, weshalb die Einnahme für Patientinnen mit Brustkrebs oder anderen hormonabhängigen Tumoren eher nicht empfehlenswert ist. Ginsengpräparate sollten insbesondere bei Brustkrebspatientinnen nur unter gewissenhafter Abwägung dieser Aspekte eingesetzt werden. Auch die möglichen Nebenwirkungen von Ginseng müssen bedacht werden. Dies sind zum Beispiel eine erhöhte Herzfrequenz, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Unruhe, Hautausschläge und allergische Reaktionen. Wird parallel Koffein zugeführt, kann Ginseng vermehrt zu Schlafstörungen und Nervosität führen.

Außerdem sind Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten möglich. So wurde eine erhöhte Blutungsneigung bei gleichzeitiger Therapie mit Blutgerinnungshemmern wie Cumarin oder ASS beschrieben. Bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter Antidepressiva (MAO-Hemmer) können Kopfschmerzen, neurologische Erscheinungen (Tremor) und ernst zu nehmende psychische Störungen (manische Episoden) auftreten. Die Wirkung von Antidiabetika, insbesondere Sulfonylharnstoffen und Insulin, kann verstärkt werden, so dass Unterzuckerungen möglich sind. Der Serumspiegel des Herzmittels Digoxin kann ansteigen und zu gefährlichen Überdosierungen führen. Wegen der möglichen Neben- und Wechselwirkungen halten wir es für sinnvoll, in jedem Fall vor der Einnahme einen Arzt zu befragen. Von einer Eigenmedikation mit Präparaten aus dem Drogeriemarkt raten wir entschieden ab.