Patienten fragen

Von Freunden habe ich einen Extrakt aus Haifischknorpel gegen meine Krebserkrankung empfohlen bekommen? Was halten Sie von diesen Präparaten?

Haie erkranken erstaunlich selten an Krebs, weshalb von mehreren Herstellern Haifischknorpelextrakte angeboten werden. Ob Haifischknorpelextrakte bei Krebserkrankungen tatsächlich wirksam sind, wurde nun in mehreren klinischen Studien geprüft, wobei die Ergebnisse bisher eher unbefriedigend waren und keine positiven Ergebnisse zeigten. Außerdem ist der Handel mit Haifischknorpeln auch aus ökologischen Gründen nicht unproblematisch, da dadurch der natürliche Bestand der beiden Haifischarten, aus denen der Knorpel gewonnen wird, bedroht ist.
Andere Forscher kommen auch zu anderen Erklärungen, die plausibel und sympathischer erscheinen, warum Haifische nur selten an Krebs erkranken: nämlich dass der Hai quasi keinen Stress hat, weil er keine natürlichen Feinde hat. Das ist eine Erkenntnis, die auch aus dem Forschungsgebiet der Psychoneuroimmunologie bekannt ist, nämlich, dass wir mit unserer Psyche das Immunsystem beeinflussen können und dass negativer Stress krank machen kann. Auch in einer aktuellen Studie konnte die Bedeutung eines positiven Lebensgefühls untermauert werden. So leben Menschen, die im Alter über 50 Jahren ihre Lebensfreude verloren hatten, deutlich kürzer als Menschen, die ihre Lebensfreude bewahren konnten. Diese Überlegungen zeigen, dass wir trotz aller Forschungsbemühungen um neue teure Medikamente unsere Psyche und seelische Stabilität zur Gesunderhaltung nicht vergessen dürfen.