Forschung / Studien

In einer taiwanesischen Studie (Lee / J Immunotherapy 2005) konnte die klinische Wirksamkeit einer autologen Tumorimpfung mit dendritischen Zellen nachgewiesen werden. Dazu wurden 31 Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom die durch autologes Tumorgewebe aktivierten dendritischen Zellen als Infusion bzw. zusätzlich als Booster verabreicht. Bei den Patienten, die zusätzlich eine Boosterung erhielten, waren die Ergebnisse am besten: 63 Prozent der Patienten überlebten mindestens 1 Jahr lang. Die Autoren sehen darin einen im Vergleich zu anderen konventionellen Therapieverfahren deutlichen Überlebensvorteil.

GfBK-Kommentar: In anbetracht der Tatsache, dass nicht-resektable HCC-Patienten im Median nur 6-10 Monate überleben, sind diese Ergebnisse viel versprechend zu bewerten und geben Anlass zur Hoffnung, das die Tumorimpfung in Zukunft eine aussichtsreiche Behandlungsmöglichkeit bei dem schlecht therapierbaren HCC darstellen wird. Allerdings sind bisher keine 3- bis 5-Jahres-Überlebensraten bekannt (diese liegen bisher bei < 10%); dies sollte dringend in weiteren Studien mit mehr Patientenzahlen überprüft werden.