Patienten fragen

Meine Mutter ist an Brustkrebs erkrankt. Gerne möchte ich etwas tun, um auch bei mir Brustkrebs vorzubeugen, insbesondere da bei mir seit längerem eine Mastopathie besteht, wodurch ich vor meiner Regelblutung Schmerzen in der Brust habe. Nun habe ich gehört, dass der regelmäßige Verzehr von Leinsamen sinnvoll sein soll. Stimmt das und gibt es noch andere Ernährungmaßnahmen, um Brustkrebs vorzubeugen?

Lignane sind in Samen, Getreide, Gemüse und Obst enthalten und zählen zu den von Europäern am häufigsten verzehrten Phytohormonen. Aktuell konnte in einer großen Studie die krebsvorbeugende Wirkung von Lignanen und damit auch Leinsamen, das sehr viel Lignane enthält, belegt werden. Schwedische Forscher haben im Rahmen einer Mammographie-Studie über 50.000 Frauen nach ihren Essgewohnheiten befragt und die aufgenommene Menge an Lignanen geschätzt. über einen Zeitraum von acht Jahren wurde beobachtet, wie häufig Brustkrebs auftrat. Das Ergebnis: Frauen nach den Wechseljahren, deren Kost viele Lignane enthält, erkranken um 17 Prozent seltener an Brustkrebs als Frauen, bei denen nur wenig lignanhaltige Lebensmittel verzehrt werden. Die Lignane wirkten besonders bei Frauen, die Hormone einnahmen. Dies könnte an der phytohormonartigen Wirkung liegen, da Phytohormone bei hohen östrogenspiegeln eher wie leichte Antihormone wirken. Und sicherlich spielen auch noch andere Wirkungsmechanismen eine Rolle. Bei hohem Ballaststoffgehalt der Nahrung werden beispielsweise weniger Hormone durch den Magen-Darm-Trakt aufgenommen. Leinsamen ist eine besonders reiche Lignanquelle. Außerdem enthält eine getreide- bzw. ballaststoffreiche Kost besonders viel Lignane. Lignane sind auch sonst weit verbreit und finden sich in vielen Obst - und Gemüsesorten (wie z.B. Kirschen, Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Karotten, Brokkoli, Fenchel, Zwiebel und Knoblauch). Zur Vorbeugung und auch bei bereits Erkrankten ist die regelmäßige Einnahme von Leinsamen, der neben viel Lignanen auch wertvolle Ballaststoffe, Vitamine und vor allem Omega-3-Fettsäuren enthält, empfehlenswert. Die tägliche Verzehrmenge beträgt dabei 1-2 TL, z.B. in Jogurt verrührt. Damit die Inhaltsstoffe aufgenommen werden können, muss der Leinsamen vorbehandelt werden. Besonders gut verwertbar ist dabei extra aufgeschlossener Leinsamen (in Reformhäusern erhältlich) oder frisch geschroteter Leinsamen. Zur weiteren Vorbeugung und Bekämpfung von Brustkrebs haben sich neben Leinsamen folgende Pflanzenstoffe bzw. Lebensmittel bewährt: Soja und Sojaprodukte, Linsen, Omega-3-Fettsäuren (Fischöl), Gelbwurz, Knoblauch, alle Kreuzblütler (wie z.B. Brokkoli, Rosenkohl, Blumenkohl, Weißkohl, Wirsingkohl, Kresse, Radieschen, Rettich, Rucola), Grüner Tee, äpfel, Beeren und Sprossen. Außerdem sollte nur in geringen Mengen Eiweiß und Fett in Form von Fleisch und Wurst verzehrt werden. Um Brustkrebs vorzubeugen, ist eine fettarme Ernährung besonders wichtig. Raffinierter Zucker, Süßgetränke, Weißmehlprodukte, hocherhitzte Speisen (über 180 Grad C), Fertigprodukte und Fast Food sind stark einzuschränken. Stattdessen ist es empfehlenswert, auf die Zufuhr hochwertiger Kohlehydrate mit viel Ballaststoffen und antioxidativen Vitaminen, also Gemüse, Salate, Obst und Vollkornprodukte - möglichst in naturbelassener Form - und auf die Zufuhr naturbelassener pflanzlicher öle (insbesondere Olivenöl und Leinöl) zu achten. Außerdem sollte Alkohol eher gemieden und genügend Flüssigkeit aufgenommen werden: mindestens 2 - 2,5 l/Tag in Form von kohlensäurearmen Mineralwässern und Kräutertees; Säfte nur verdünnt trinken (und möglichst auch milchsauer vergorene Säfte wie Sauerkraut-, Sellerie-, Karottensaft, Kanne- Brottrunk). Dieselben Ernährungsempfehlungen gelten auch für an Brustkrebs Erkrankte.