Patienten fragen

Bei meiner Mutter wurde vor kurzem Krebs in der Gebärmutter diagnostiziert. Die Entfernung des Tumors erfolgt in der nächsten Woche. Meine Frage: Ist es sinnvoll, im Vorfeld der OP zum Beispiel ein Enzympräparat zur Unterstützung zu geben?

Ein wichtiger Bestandteil der biologischen Krebsmedizin ist die Behandlung mit Enzymen. Sie können in jeder Phase der Erkrankung zur ergänzenden Behandlung hilfreich sein und werden in der Krebstherapie vor allem in Form von proteolytischen, also eiweißspaltenden Enzyme eingesetzt, u.a. um die Erkennung von Tumorzellen und die Immunantwort zu verbessern. Es sind vornehmlich Bromelain aus der Ananas, Papain aus der Papaya, sowie Trypsin und Chymotrypsin aus Bauchspeicheldrüsen von Tieren.
Da Enzyme die Blutgerinnung beeinflussen, werden diese daher am besten erst nach Abschluss der Operation und wenn keine Nachblutungsgefahr mehr besteht, d.h. mindestens 3-4 Tage nach der Operation, gegeben.
Andere zusätzliche Maßnahmen vor und nach einer Operation sind übrigens die Gabe von hochdosiertem Selen und von Homöopathika. Download GfBK-Kurzinfo OP-Vor- und Nachbereitungstherapie.