Patienten fragen

Wie wirksam ist eine Misteltherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Umfragen und Studien belegen den Trend: Gut zwei Drittel aller Krebspatienten wünschen sich eine zusätzliche, das Immunsystem aufbauende Behandlung.
Die meisten Betroffenen entscheiden sich dabei für eine Misteltherapie. Seit 1917 werden Injektionspräparate aus Viscum album in der Krebsbehandlung eingesetzt. Diese Therapieform wurde von dem Anthroposophen Rudolf Steiner entwickelt. Sie fand in den letzten Jahrzehnten steigendes wissenschaftliches Interesse. Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Studien, die die Wirksamkeit einer Misteltherapie auch bei Bauchspeicheldrüsenkrebs unterstreichen.
Bereits 2005, 2008 und 2010 untersuchte Matthes vom Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in mehreren Studien die Wirkung der Misteltherapie an Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Seine Ergebnisse verdeutlichen, dass Patienten mit Misteltherapie seltener tumor- oder therapiebedingte Beschwerden erleiden. Auch das Gesamtüberleben war in den Mistelgruppen länger. Eine aktuelle Untersuchung von Tröger aus 2013 dokumentiert in einem qualitativ hochwertigen Studien-Design (Phase-3-Studie) die Überlebenszeit mit und ohne Mistel. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass mit einer Misteltherapie das Überleben von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs um drei Monate verlängert werden konnte. Das Ergebnis ist deshalb von großer Bedeutung, weil selbst aggressive schulmedizinische Therapien meistens nur einen Gewinn von wenigen Monaten Überlebenszeit für die Betroffenen bringen – unter entsprechenden Nebenwirkungen der Therapien. Aus diesen Fakten leitet sich unsere dringende Empfehlung ab, bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zusätzlich und unverzüglich mit einer Misteltherapie zu beginnen.
Sie sollte in Kombination mit anderen Maßnahmen der biologisch-ganzheitlichen Krebsbehandlung durchgeführt werden. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs haben sich vor allem L-Acetyl-Carnitin, Brokkoliextrakt und Vitamin-C-Infusionen in der Praxis bewährt, um die Lebensqualität bestmöglich zu erhalten.