Forschung / Studien

Eine Studie aus England hat jetzt bestätigt, dass es sinnvoll ist, eine erfolgreiche Chemotherapie nach einigen Monaten, meist 4-6 Zyklen, zu unterbrechen. Untersucht wurde dies an 354 Patienten mit fortgeschrittenen kolorektalen Tumoren (Maughan et al. / Lancet 361, 2003). Die Patienten, die eine kontinuierliche Chemotherapie erhielten, litten stärker unter den Therapienebenwirkungen als die Patienten, bei denen die Chemotherapie pausiert wurde. Das krankheitsfreie Intervall war unter kontinuierlicher Chemotherapie nur unwesentlich verkürzt (einen Monat!), und es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Gesamtüberlebenszeit. Bemerkenswert war auch, dass 47% der Patienten, bei denen die Therapie nach drei Monaten beendet wurde, auf eine erneute Behandlung wieder ansprachen.

GfBK-Kommentar: Diese Ergebnisse stehen im Gegensatz zu der häufig geübten Praxis, Patienten bis zum Krankheitsprogress einer Chemotherapie zu unterziehen. Der Argumentation, dass es gefährlich sei, eine wirksame Behandlung zu unterbrechen, stehen eine geringere Nebenwirkungsrate und damit bessere Lebensqualität gegenüber, ohne dass man Nachteile hinsichtlich einer Lebenszeitverlängerung riskiert.