Forschung / Studien

Eine Studie aus Südkorea untersuchte (Lee JG et al./Nutrients 2016), ob eine proteinreiche immunmodulierende enterale Ernährung (IMPH), die mit dem Nährstoff β-Glucan angereichert ist, die Immunfunktion bei immundefizienten Patienten verbessern kann. Hierbei erhielten in einer randomisierten, doppelblinden und Placebo-kontrollierten Studie 30 Patienten drei Arten einer enteralen Ernährung: eine Kontrolle oder IMHP mit und ohne β-Glucan. Die IMHP plus β-Glucan-Gruppe zeigte einen Anstieg der natürlichen Killer (NK) Zell-Aktivitäten. Außerdem gab es in den IMHP-Gruppen mit und ohne β-Glucan ein Absinken des hochempfindlichen C-reaktiven Proteins (hs-CRP) gegenüber der Kontrollgruppe. Die Kontrollgruppe zeigte häufiger ein Absinken der peripheren mononukleären Zellen (PBMC) und des Interleukin-12.

GfBK-Kommentar: Diese Studie bestätigt, dass β-Glucane die NK-Zell-Aktivität steigern können. β-Glucane sind natürliche Polysaccharide, die zum Beispiel in Pflanzen, Pilzen und in Bakterien vorkommen. Schon länger ist bekannt, dass Pilze und deren Polysaccharide eine abwehrstärkende Wirkung haben, indem sie verschiedene Zellen des Abwehrsystems stimulieren, so z. B. natürliche Killerzellen oder Fresszellen (Wasser SP et al./Appl Microbiol Biotechnol 2002 und Ooi VE et al./Curr Med Chem 2000). Der Royal Sun Agaricus oder Agaricus Blazei Murrill (ABM) soll dabei den höchsten Gehalt an antikrebsaktiven β-Glucanen beinhalten, dicht gefolgt vom asiatischen Maitake-Pilz. Unter Berücksichtigung der derzeit vorliegenden Studienlage sollte daher den sogenannten Medizinalpilzen in der adjuvanten Tumortherapie ein größerer Stellenwert eingeräumt werden. Bei der Auswahl der Produkte ist allerdings darauf zu achten, dass keine Schadstoffe in den Pilzen enthalten sind, da Pilze auch Umweltgifte speichern können.