Forschung / Studien

Bei 445 weißen und schwarzen Männern zwischen 40 und 79 Jahren mit (212) oder ohne (233) Prostatakarzinomen wurden die Selenspiegel im Serum gemessen (Vogt TM / Int J of Cancer 103, 2003). Ergebnis: Ab einem Serumspiegel von 135 µg/l besteht ein signifikant niedrigeres Risiko, an einem Prostatakarzinom zu erkranken, und zwar unabhängig von der Hautfarbe. Ein besonders hohes Risiko wiesen zudem Männer auf, die gleichzeitig einen niedrigen alpha-Tocopherolspiegel (weniger als 9mg/l) hatten.

GfBK-Kommentar: Diese Studie bestätigt die Ergebnisse anderer Untersuchungen, dass hohe Selenspiegel mit einer Reduktion der Krebsinzidenz einhergehen. Unbeantwortet musste bei diesem Studiendesign die Frage bleiben, inwieweit die untersuchten Patienten mit Prostatakarzinom bereits vor ihrer Erkrankung niedrige Selenspiegel aufwiesen. Ein weiterer Mangel dieser Studie ist, dass nicht der Selenspiegel im Vollblut bestimmt wurde, der meist zuverlässigere Werte liefert. Gerade hinsichtlich des Zusammenhangs zwischen niedrigen alpha-Tocopherol -und Selenspiegeln sind weitere Studien zur Klärung von Interaktionen zwischen Vitalstoffen interessant und wünschenswert.