Forschung / Studien

Die Rolle von Zink auf die Wachstumsregulation von Kolonkarzinomzellen wurde anhand molokularbiologischer Signalwege untersucht (Park et al. / Br J Pharmacol 137, 2002). Es konnte gezeigt werden, dass Zink über die Stimulierung von bestimmten Proteinkinasen (ERK = extracellular signal regulated kinase) eine Aktivierung und Einschleusung von p21 in die Tumorzellen bewirkt. Aktiviertes p21 wiederum hemmt die DNA-Synthese und führte dadurch zu einer Wachstumshemmung der kolorektalen Zelllinien.

GfBK-Kommentar: p21 spielt eine zentrale Rolle bei der Kontrolle des Zellwachstums, der Differenzierung und des programmierten Zelltodes (Apoptose). Kolonkarzinomzellen, bei denen das p21-Gen inaktiviert ist, teilen sich ungehemmt weiter, während eine Einschleusung von p21 in die Tumorzellen das Wachstum von verschiedenen Tumoren hemmt. Insofern ist diese Studie ein wichtiger Hinweis darauf, dass Zink über eine p21-Aktivierung das Wachstums von verschiedenen Tumorerkrankungen kontrollieren kann.