Ich habe Krebs im fortgeschrittenen Stadium und bekomme seit einigen Monaten eine Chemotherapie. Nun habe ich von Mitbetroffenen von den positiven Wirkungen der Budwig-Diät gehört und möchte diese gerne durchführen. Was halten Sie davon?

Johanna Budwig (1908-2003), eine Chemikerin, war der Meinung, dass Krebs durch eine bestimmte Öl-Eiweiß-Kost heilbar wäre. Bei der Budwig-Diät wird im Fettstoffwechsel der entscheidende Faktor für die Krebsentstehung gesehen. Besonders empfohlen wird der Verzehr von Leinsamen, kaltgepresstem Leinöl, Quark und Hüttenkäse. Auch Gemüse, Sauerkrautsaft, Obst oder Nüsse (jedoch keine Erdnüsse) können verzehrt werden. Gänzlich verzichtet werden soll auf Fleisch, Fisch, Butter, konservierte Nahrungsmittel, Margarine, Nudeln, Tiefkühlkost und Zucker. Laut Johanna Budwig hat die Diät Auswirkungen auf die Zellatmung des Tumorgewebes, indem deranaerobe Stoffwechsel der Tumorzellen zurück zum aeroben Stoffwechsel geführt werden könne. Einen von der Wissenschaft akzeptierten Beweis konnte Frau Budwig aber leider nicht erbringen, so dass viele positive Schilderungen auf die Erfahrungen von Patienten zurückgehen.
Unsere Bewertung: Auch wenn es ohne Zweifel einzelne Erfolge gibt, gibt es keine Krebsdiät, die sich bei einer auffälligen Vielzahl von Betroffenen zur Bekämpfung von Krebs bewährt hat. So sollte auch bei der Budwig-Diät nicht davon ausgegangen werden, dass diese Kost spezifisch wirksam gegen Krebs ist. Die Budwig-Diät ist im Gegensatz zu anderen deutlich einseitigeren Diätformen (z. B. übertriebene Formen der makrobiotischen Kost, Breuß-Fastenkur, strenger Veganismus) als medizinisch unbedenklich anzusehen. Insbesondere das von Frau Budwig vorwiegend verwendete Leinöl ist sehr empfehlenswert und kann ohne weiteres z. B. in Form des Leinöl-Quarks in die tägliche Ernährung integriert werden.
Viele Patienten berichten über eine Verbesserung des Allgemeinbefindens durch die Einhaltung der Budwig-Diät. Sicherlich spielen hier die Verwendung von hochwertigen Ölen und Fetten, die Reduktion der Kohlenhydratzufuhr und der Verzicht auf veränderte industrielle Nahrungsmittel eine Rolle. So weisen zahlreiche Studien auf die krebshemmende Wirkung von Omega-3-Fettsäuren, wie sie auch im Leinöl enthalten sind, hin. Auch aktuelle Forschungen des Tumorwissenschaftlers Johannes Coy zeigen, dass unter bestimmten Voraussetzungen eine glukose- und kohlenhydratarme sowie eine hochwertige öl- und proteinreiche Ernährung eine Krebstherapie unterstützen kann. Auch darin könnte ein Hinweis für die positiven Wirkungen der Budwig-Diät liegen.
Grundsätzlich gilt: Eine gesunde Ernährung sollte neben ihrem gesundheitlichen Aspekt in erster Linie die Lebensfreude stärken. Entscheidend für die Ernährung bei Gesunden und Krebserkrankten ist es, eine ausgewogene, naturbelassene und abwechslungsreiche Ernährung im Sinne einer sog. lacto-vegetabilen Vollwertkost zusammenzustellen, die auf die jeweiligen Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten ist. Das bedeutet auch, dass z. B. während Strahlen- oder Chemotherapie auf bestmögliche Verträglichkeit und die Verhinderung einer Mangelernährung zu achten ist, so dass eine Vollwertkost unter diesen Bedingungen je nach Verträglichkeit und Verdauungsleistung nicht immer sinnvoll sein muss. Hier können die Bevorzugung von gedünstetem Obst und Gemüse und die Einstreuung milchsäurehaltiger Lebensmittel in den Speiseplan hilfreich sein.