Zahl der ärztlichen Beratungen der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK) steigt 2012 um mehr als neun Prozent / Am 4. und 5. Mai veranstaltet die GfBK ihren 16. Internationalen Kongress.

Einen wachsenden Bedarf an Beratung verzeichnet die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK). Im Jahr 2012 suchten allein in der Zentralen Beratungsstelle in Heidelberg 5500 Personen telefonischen und persönlichen ärztlichen Rat, über neun Prozent mehr als im Jahr davor. „Viele Krebskranke sind über Medien wie das Internet mit Informationen und Heilungsversprechen nahezu überflutet", sagt Dr. György Irmey, Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr. „Wir erleben die Patienten anfangs oft unsicher und orientierungslos. Welche Behandlung wähle ich? Welche Alternativen gibt es?"

Die GfBK unterstützt Patienten dabei, die für sie passende individuelle Therapie zu finden. „Wir bieten eine umfassende Orientierungshilfe, die unabhängig ist und sich nicht an kommerziellen Interessen orientiert", sagt Dr. Irmey. Die GfBK setzt dabei auf Augenhöhe in der ärztlichen Beratung und auf mündige Patienten.

Internationaler Kongress – Patienten-Arzt-Forum
Um Augenhöhe geht es auch beim 16. Internationalen Kongress der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr unter dem Motto „Patienten-Arzt-Forum" am 4. und 5. Mai in Heidelberg. Die Patienten können sich aktiv am Kongressprogramm beteiligen: in Kursen, Seminaren, Diskussionsrunden, im persönlichen Gespräch mit Ärzten. Der Kongress ist der einzige in Deutschland, bei dem Patienten im Mittelpunkt stehen und zählt europaweit zu den größten Veranstaltungen zur ganzheitlichen Krebstherapie. „Im Mittelpunkt aller Programmangebote steht eine ganzheitlichen Krebstherapie im Sinne eines integrativ-komplementären Ansatzes", so Dr. Irmey.

Den Eröffnungsvortrag hält der Autor und Philosoph Dr. Christoph Quarch zum Thema „Heilkunst und Bewusstsein". Ein Schwerpunkt in Vorträgen und einem Patientenseminar bildet das Thema „Ernährung bei Krebs". So referiert u. a. Prof. Dr. rer. nat. Ingrid Herr, Leiterin der AG Molekulare Onkochirurgie am Deutschen Krebsforschungszentrum, über ihre Forschungsergebnisse zu sekundären Pflanzenstoffen in der Krebstherapie.

Das ausführliche Programm des Kongresses ist ab Mitte Februar erhältlich.

Informationen und Anmeldung
Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V., Voßstraße 3, 69117 Heidelberg,
Tel. 06221 - 138020, Fax 06221-1380220, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Presseinformation (PDF): Krebspatienten wollen Orientierung und unabhängigen, ärztlichen Rat

Kurzprogramm: 16. Internationaler Kongress - Patienten-Arzt-Forum

Pressekontakt
Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK)
Rainer Lange, Pressereferent
06221 4332108
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der Krebspatienten, Angehörige und Therapeuten unterstützt.
Mit 25 000 Mitgliedern und Förderern ist sie die größte Beratungsorganisation für ganzheitliche Medizin gegen Krebs im deutschsprachigen Raum.
Die GfBK setzt sich ein für eine individuelle, menschliche Krebstherapie, in der naturheilkundliche Metho-den besonders berücksichtigt werden. Die Gesellschaft berät kostenfrei und unabhängig über bewährte biologische Therapieverfahren. Die Arbeit wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und private Spenden finanziert. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat der GfBK das Spendensiegel zuerkannt.