„Als ich 2004 die Diagnose Brustkrebs bekam, war meine Angst riesig. Was wird passieren, wie sieht meine Zukunft aus? Die Angst bestimmte meinen Tagesrhytmus. In der Klinik fand ich zufällig einen Flyer der Biologischen Krebsabwehr Berlin. Nach Hause gekommen, bekam ich auch gleich einen Termin. Schon beim ersten Mal merkte ich, hier bin ich richtig, hier darf ich sein. Kurze Zeit später machte ich in der Beratungsstelle ein Gesundheitstraining.

Ich lernte dort auch andere Betroffene kennen, das hat mir gut getan! 2011 bekam ich einen Rezidiv. Natürlich fiel ich wieder in ein tiefes Loch und es war wieder die Beratungsstelle, die mir half. Man nahm sich Zeit für mich. Ich konnte über meine Trauer und über meine Ängste sprechen. Oft hilft, daß einem nur zugehört wird. Mittlerweile bin ich der Beratungsstelle herzlich verbunden. Hier habe ich auch die Möglichkeit, etwas Schönes für mich und meine Seele zu tun. Ich gehe regelmäßig zu Yoga, Heilsingen und in die Atemgruppe. Abschließend kann ich sagen, meine Angst ist nicht ganz weg, aber sie ist anders geworden. Und ich habe gelernt, daß jeder Tag ein kleines Quantum Glück bereithält. Ich muß es nur sehen können. Und dafür bin ich der Berliner Beratungsstelle für Biologische Krebsabwehr unendlich dankbar.”

„Sehr geehrte Frau Harbach-Dietz, ich danke herzlich für die hilfreichen Informationen. Ich bin überwältigt davon, mit meinen Fragen bzw. denen meiner Mutter ernst genommen zu werden und Antworten und Hilfestellungen zu bekommen, die weiter führen. Nicht, dass die behandelnden Ärzte nicht auch Fragen beantworten würden, aber das Gebiet begleitender Naturheilverfahren betreten sie einfach nicht. Ihre Mail trägt dazu bei, sich nicht so allein gelassen zu fühlen und Geleit bei der eigenen Orientierung in diesem Gebiet zu bekommen. Nochmals herzlichen Dank dafür! Freundliche Grüße”

„Guten Tag liebe Frau Mühr, vor über 3 Monaten hatte ich bei Ihnen einen Beratungstermin für den ich sehr dankbar bin und besonders Ihnen von Herzen danken möchte für all die hilfreichen Informationen die Sie mir so prompt im Brief noch zukommen ließen. Zunächst war die Infoflut für mich verwirrend, aber dann bin ich meinem Gefühl gefolgt und habe spontan mir die Hilfen gesucht, die mir angenehm waren...........Wichtigster Impuls für diesen Brief ist jedoch der Dank an Sie und die Organisation Ihrer Gesellschaft. Mir herzlichem Gruß........”

„Liebe Mitarbeiter der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr, ich möchte mich einmal für Ihre wunderbare Arbeit (auf so vielen Ebenen) bedanken!!! Kennen lernte ich die Gesellschaft, als meine Mutter an Krebs erkrankte. Ich fand eine wunderbare Begleitung für mich als Angehörige. Bis heute – 5 Jahre nach Verlassen der Gruppe zehre ich noch davon und bin sehr, sehr dankbar. Weiterhin möchte ich mich für die tolle Zeitschrift „Signal” bedanken. Jedes Quartal, wenn sie kommt, bin ich neugierig, welche interessanten Themen und bewegenden Geschichten, Anregungen, kraftgebende Gedanken, … mir dieses Mal begegnen. Die Krankheit Krebs ist für mich zur Zeit nicht aktuell. Und doch bewegt mich das Thema zuweilen nach wie vor.”