Eine Auswertung mehrerer randomisiert durchgeführter Studien, die Antioxidantien während Chemotherapien eingesetzt hatten, zeigte den Nutzen einer Therapie mit Antioxidantien (Keith / Cancer Treatment Reviews, 2007). Hierbei wurden insgesamt 19 Studien mit mehr als 1554 Krebspatienten einbezogen, bei denen der Einfluss auf den Tumor und/oder die Überlebensraten dokumentiert waren. In den untersuchten Studien wurde die Wirksamkeit verschiedenster Antioxidantien untersucht, darunter Glutathion, Melatonin, Vitamin A, N-Acetylcystein, Vitamin E und Vitaminkombinationen. Die Ergebnisse zeigten, dass Antioxidantien die Wirksamkeit einer Chemotherapie nicht beeinträchtigten und in einigen Fällen die Wirkung der Chemotherapie sogar noch verbessern halfen. Außerdem vertrugen die Patienten die Chemotherapie mit Antioxidantien besser als die Patienten, die keine Antioxidantien erhalten hatten.

GfBK-Kommentar: Die von vielen Schulmedizinern pauschale Ablehnung von Antioxidantien ist in Anbetracht dieser Studienergebnisse nicht nachvollziehbar. So gibt es bezüglich dieser kontrovers diskutierten Thematik einen weiteren interessanten Übersichtsartikel, in dem gezeigt wurde, dass wahrscheinlich der Stoffwechsel der Tumorzelle über die antioxidative oder oxidative Wirkung eines Antioxidans mitentscheidet (Sagar / Focus on Alternative and Complementary Therapies, 2004). Es kann daher nicht pauschal gefolgert werde, dass die antioxidative Wirkung von Vitaminen der Wirkung einer Chemotherapie oder Strahlentherapie entgegenwirkt. So weiß man durch Studien, dass z.B. durch die Gabe von Selen gesunde Zellen vor Strahlung geschützt, Tumorzellen hingegen strahlensensibler werden.

Wir können daher der Empfehlung nicht folgen, unter laufender Therapie keine Antioxidanzien einzunehmen. Vorsicht gegeben ist lediglich bei der Einnahme von hochdosierten Gaben von Vitamin B12 aber auch Folsäure während laufender Chemotherapie, da Vitamin B12 und Folsäure an Zellteilungsprozessen beteiligt sind und dadurch sich schnell teilende Zellen, wie z.B. Blutzellen oder Krebszellen unterstützen kann. In den hier in Deutschland erhältlichen Nahrungsergänzungspräparaten sind Vitamin B12 und Folsäure aber meist nur in niedrigen Dosierungen enthalten. Unterstützt werden sollte die Gabe von Vitaminen außerdem durch eine vitalstoffreiche Ernährung bevorzugt mit Vollkorngetreide und -produkte (nicht zu grob!); Rohkost (in kleinen Mengen); Biogemüse; naturbelassene pflanzliche Öle und Fette (insbesondere Olivenöl und Leinöl).